Andy Strauß ist ein Sprengmeister der Genre-Grenzen. Es gibt kaum ein Feld, dass er in
seiner dreizehnjährigen Bühnenkarriere noch nicht bespielt hat: Ob als durchgeknallter
Poetry Slammer, betrunkener Frühstücksfernsehmoderator, Techno-Jesus oder
Bühnentänzerin einer Metal-Band im Tütü – überall macht er eine gute Figur. Nach
dreizehn Jahren ist Zeit, Zwischenbilanz zu ziehen. Was waren die abstrusesten Dinge,
die in dieser Zeit so passiert sind? Was geschieht eigentlich wirklich im Backstage? Und
was wird an diesem Abend passieren? Eine Mischung aus Stand-Up, Storytelling, Poetry
Slam, Kunst-Performance, Tanz und wirklich merkwürdiger Musik. Und düster wird es.
Ganz, ganz düster.

Wenn sie diesen Abend nicht miterleben, werden sie am Montag einfach nur vom
langweiligem Tatort am Sonntag berichten können. Und echt, das will doch keiner.

YouTube: Text „Meine Generation(skonflikt)“
YouTube: Text „Leipzig ist mal nicht so geil“
YouTube: Text „Apocalypse Wow“
YouTube: Text „Liebesgedicht“

Links
www.establishmensch.de
www.facebook.com/andystrausz
Veröffentlichungen
„Establishmensch“ – Unsichtbar – 2009
„Albträumer“ – Unsichtbar – 2010
„Uhrmacher“ – Unsichtbar – 2011
„Der kleine Junkie Nimmerplatt“ – Unsichtbar – 2011
„Kuck dir die Tiere an, wie glücklich die immer sind“ – Unsichtbar – 2012
„Sie grunzen freudig, einige springen sogar hoch“ – Unsichtbar – 2013
„Funktion kaputt“ – Edition kleinLAUT – 2014
„Friss Chaos, Ordnung“ – Unsichtbar – 2016

Share This