Leider sind die Picturebooks auf ihrer Tour erkrankt und müssen leider Wien auslassen.

Das Debut Album „List Of People To Kill“ tauchte im Frühling 2009 aus dem Nichts auf. Keine lange Bandhistorie, keine Seitenverweise, keine Vorgängerbands – eine frische, junge Band, die auf der Bildfläche erschien und auf höchstem Niveau spielt. Ebenso erstaunlich ist, die Band hält in DIY Tradition die Fäden selber in der Hand… vom Songwriting über die Produktion hin zu Fotos, Grafik oder den zahlreichen Videos.

THE PICTUREBOOKS haben Vorstellungen und setzen diese um, sie feilen daran, sie sitzen monatelang nahezu Tag und Nacht daran, wie man die eigenen Vorstellungen umsetzen und auf Band festhalten kann. Jeder Ton scheint beabsichtigt, durchdacht, aber auch gefühlt und gelebt. Was sonst meist internationale Superstars vorbehalten ist, können THE PICTUREBOOKS sich erlauben, da ihr Proberaum die Claus Grabke Studios in Gütersloh sind. Hier wird fieberhaft an jeder Einstellung geschraubt, Verstärker modifiziert und ausprobiert, Mikrofone herumgetragen, um den richtigen, den anderen Sound einzufangen.

Schon zu dem Erstwerk wurden als Belohnung von Medienseite schnell Superlative ausgepackt, die Band kurzerhand zu den besten gezählt, als „musikalischer Sturm“ bezeichnet und eine große Zukunft vorausgesagt. Und letztendlich bestätigen dies auch die Bühnen-Performances. Auch hier wurde der Sprung ins kalte Wasser nicht gescheut und Support gespielt u.a. für The (international) Noise Conspiracy, Softpack, Spinnerette, Taking Back Sunday, Millencollin, 65daysofstatic, Jennifer Rostock,…

Das größte Lob für das Debut Album „List Of People To Kill“ war, dass es nicht als deutsche Version eines internationalen Sounds abgestempelt wurde, sondern seine Eigenständig hervorgekehrt und gefeiert wurde! Hierfür steht nicht zuletzt eine monatelange Rotation des letzten Videos zu „You Cannot Make It Right“ auf dem englischen NME TV.

Nun kommt das zweite Album innerhalb von 12 Monaten. Die musikalische Pubertät wird abgeschält und ein Reifezeugnis hingelegt. „Artificial Tears“ ist keine Wiederholung des Debuts mit neuen Songs, sondern eine Entwicklung, die so für einen Newcomer selten ist. Losgelöst und zeitgemäß all das auf den Punkt gebracht, was Rock heutzutage ausmacht.

Aber es sind die Details, die einen in das Album hineinziehen. Intimer und fast introvertiert, anders als ihr euphorisches, wildes Debut und doch ein logischer zweiter Schritt. Lasziv, fiebernd, tanzbar und voller Überraschungen und Ideen. Dreiste Gitarrensounds, elektronische Farbtupfer und immer wieder Haken und Ecken. Verweise in alle Dekaden der Rockmusik, wie beispielsweise die Kraftwerk-Zitate in „Sensitive Feelings All Electric“, sind durchaus gezielt platziert und es lohnt sich genau hinzuhören. „Artificial Tears“ braucht keinen internationalen Vergleich zu scheuen, schiebt sich selbstbewusst nach Vorne und kann zu einem Aushängeschild der deutschen Musiklandschaft werden. Die Band hat eine große Zukunft und dieses Album verspricht sie.

Pressestimmen:

SALLYS

„… so druckvoll und überzeugend ,dass man… glatt die britische Staatsbürgerschaft ausstellen möchte.“

VISIONS

„Verrückt. Drei strubbelige deutsche Buben jagen dem Rock´n´Roll ein bisschen Angst ein.“

Kavka vs. The Web / Markus Kavka

„…das macht sie schon jetzt zu einer der besten deutschen Bands…“

ME MUSIKEXPRESS

„Überzeugend, weil überzeugt von ihrem Tun. In ihrem Krachen, ihrem Brüllen, dem von harter Hand gerührten Krachsalat, den sie einen am liebsten ungefragt in alle Körperöffnungen stopfen würden.“

OX

„…ich hätte auf England getippt, vermutet, dass es da sicher schon eine „NME Single of the Week“ gibt, aber das ist noch Zukunftsmusik.“

LEGACY

„Endlich mal eine Indie-Hoffnung, die nicht von der Insel, sondern aus heimischen Gefilden kommt.“

XAVER

Platte des Monats

„Es war wahrlich mal wieder Zeit für ein Album dieser Art!“

SLAM

„Wäre das Maß für internationales Potential Windgeschwindigkeit, THE PICTUREBOOKS wären ein Sturm!“

030

„Keine Fake Scheisse. Kein Deutsch Rock Mist. Ungefilterte Leidenschaft, die sich frontal und direkt in deine Fresse bohrt. Yeah. „

STARDUST

TIPP des Monats

„Rock is not dead, dies beweisen uns THE PICTUREBOOKS… Das ist unverhohlener Rock mit viel Energie und überdurchschnittlicher Spielfreude, diese Scheibe macht Spaß.“

WESTZEIT

„11 ausnahmslose Kracher, die einen in dem Gefühl bestärken, dass Rockmusik unsterblich ist.“

SLEAZE MAGAZINE

„Sie schaffen mit ihrer Kaltschnäuzigkeit ein Machwerk, das genau so gut irgendwo im Vereinten Königreich oder in den Staaten das Licht der Welt erblickt haben könnte.“

CG3

„Deutschlands offiziell coolste neue Band…fiebrig, ansteckend, explosiv!“

WEB-SERVICE:

http://www.thepicturebooks.com/

http://www.myspace.com/picturebooksthe

http://www.youtube.com/watch?v=5gI43u6g-8g&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=8GqCGnRk1pA&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=y7wjj-ThH20&feature=related

http://www.youtubecom/user/ThePicturebooksTV

http://www.noisolution.de/band_picturebooks.html

http://www.noisolution.de/load_picturebooks.html

Share This